Der installierte Spam-Filter auf dieser Website ist derzeit nicht verfügbar. Laut Richtlinien der Website, können keine neuen Übertragungen akzeptiert werden bis das Problem gelöst wurde. Bitte versuchen Sie das Formular in ein paar Minuten erneut abzusenden.
Jun
18

Peters, Bernhard, Der Sinn von Öffentlichkeit

Peters, Bernhard, Der Sinn von Öffentlichkeit (Hrsg. Hartmut Weßler. Mit einem Vorwort von Jürgen Habermas), Frankfurt am Main 2007

privat - öffentlich -> Institutionalisierte Handlungssphären
"Öffentlich" [...] ist [...] ein Prädikat, das Angelegenheiten oder Aktivitäten beigelegt wird, die Gegenstand organisierter kollektiver Verantwortlichkeiten und Entscheidungen sind (oder sein sollten). (58)

privat - geheim/vertraulich -> Kommunikation und Wissen
"Öffentlich [...] ist all das, was vor aller Augen geschieht oder in aler Munde ist" (58)

Öffentlichkeit als soziale Handlungssphäre (58)

Öffentlichkeit im emphatischen Sinne
Sphäre kommunikativen Handelns, in der sich eine "öffentliche Meinung" mit bestimmten anspruchvollen Merkmalen bilden kann. (59)

Merkmale von Öffentlichkeit: (60)
Gegenstand: es geht um Angelegenheiten von kollektivem Interesse, um Probleme, die "alle" angehen oder interessieren sollten (60)
- Gleichheit und Reziprozität
- Offenheit und adäquate Kapazitität
- diskursive Struktur

Funktionen von Öffentlichkeit:(62)
"Öffentliche Kommunikation [...] soll zu reflektieren Überzeugungen und Urteilen des Publikums im Hinblick auf relevante kollektive Probleme führen"
-> Demokratie als kollektive Selbstregierung - wie kommt es zu einer Einigung auf Entscheidungen, die zugleich freiwillig und vernünftig sind?
-> Öffentlichkeit in der emphatischen Konzeption als vor- oder gar antiinstitutionelles Element -> Zivilgesellschaft -> Irritationsfunktion

- Gleichheit und Reziprozität
- Offenheit und adäquate Kapazitität
- diskursive Struktur
werden ab (68) kritisch reflektiert in ihren Beschränkungen
-> "Das normative Modell ist revisionsbedürftig, aber nicht alle seine Gehalte sind hinfällig" (99)
- ristriktive Auswahl an Themen
- Reinterpretation der Prinzipien von Gleichheit und Offenheit (muss sich v.a. auf den Modus der Themenauswahl beziehen (101))
- Vertrauen in Rollenträger und Instititonen ist notwendig
- strukturelle Beschränkungen berücksichtigen
- Heuristisches Modell!

Comments

Kommentar hinzufügen

The content of this field is kept private and will not be shown publicly.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Images can be added to this post.

More information about formatting options