Jul
20

Sander, Hans-Joachim, Pastorale Berufe in der Zweiheit von Religions- und Pastoralgemeinschaft - eine Topologie der Seelsorge nach dem Konzil

Sander, Hans-Joachim, Pastorale Berufe in der Zweiheit von Religions- und Pastoralgemeinschaft - eine Topologie der Seelsorge nach dem Konzil, in: Köhl, Georg (Hg.), Seelsorge lernen in Studium und Beruf, Trier 2006, 450 - 464

(451) Wer und Wo Identität
(453) Volk Gottes: Communio vom Volk Gottes her entwickeln
(453) Volk Gottes als Zweiheit: Gott und Volk
(454) Immanenz und Transzendenz, mystisch und politisch, geschichtlich und ewig, ohnmächtig und allmächtig
Volk Gottes setzt Differenzen - Einsheit tut das nicht - locus theologicus
LG und GS miteinander: Wer und Wo - ad intra, ad extra
(455) 2 Brennpunkte einer Ellipse
(456) Historie vor II.Vat.
(457) Pastoral: Zumutung des Konzils als Stärke und nicht als Schwächung -> der Macht stellen, die über die Gottesbeziehung vermittelt ist
Def. Begriffe Religions- und Pastoralgemeinschaft
(458) Macht und Ohnmacht ≠ irdisch, Orientierung relig. Natur
Verdunstung der Macht der Religionsgemeinschaft. Pluralisierung.
(459) Ohnmacht ist ein Segen für die Kirche. Volk Gottes wird zur Macht, weil es Ohnmachtserfahrungen heutiger Menschen respektiert
Pastoralgemeinschaft lebt von Ohnmachtserfahrung her: Krisenerfahrungen, ... -> Kristallationsort der Kirche
Hauptamtliche SeelsorgerInnen in prekärer Differenz zw. RG und PG
(462) Das Wo, die Menschen, bestimmt die Form der Seelsorge, aber nicht zwangsläufig das Wer (463).